?>
premiumjet-blog

Wie sich Part-NCC auf das Flugbetriebshandbuch Ihres Privatjets auswirkt

Posted on by Peter Hartmann

Mit der neuen Luftfahrtverordnung der EASA – und insbesondere dem Part-NCC – müssen Besitzer und Betreiber von Privatjets ein Flugbetriebshandbuch für ihren Flugbetrieb erstellen. In diesem Dokument werden die verschiedensten Bereiche geregelt: Alles von Sicherheitsverfahren bis hin zu Kindersicherungsvorrichtungen und Bestimmungen über Schutz- sowie Sicherheitsausrüstung werden hier festgelegt.

Ein NCC-konformes Flugbetriebshandbuch muss bis zum 25. August 2016 für alle betroffenen Jets erstellt werden. Durch die Einreichung des Betriebshandbuchs übernehmen Sie auch die rechtliche Verantwortung für alle im Handbuch dargelegten Abläufe.

Individuelles Flugbetriebshandbuch erforderlich

Besitzer und Betreiber von Jets benötigen nach der neuen Regelung ein Flugbetriebshandbuch, das allen Anforderungen von EASA Part-NCC entspricht. Flugsicherheits- und Flugtauglichkeitsprüfer werden davon ausgehen, dass ein entsprechendes Handbuch vorhanden ist. Sollten Sie jetzt auf die Idee gekommen sein, ein AOC-Handbuch anzupassen, etwa, indem Sie einfach die Logos und Namen austauschen, dann vergessen Sie diese Idee ganz schnell wieder. In der Regel handelt es sich nämlich um sehr allgemein formulierte Handbücher, die nicht ausreichend ins Detail gehen, um die Vorgaben von Part-NCC zu erfüllen. Sie werden ein individuelles Flugbetriebshandbuch brauchen. Denn es gibt auch keine Handbücher „von der Stange“, die direkt NCC-konform sind. Und denken Sie daran, dass die Erstellung eines Flugbetriebshandbuchs erst der Anfang ist – nach den neuen Regeln müssen Sie es ständig prüfen und aktualisieren.

Regeln nicht nur für Jets – auch die Crew ist betroffen

Ihr neues Flugbetriebshandbuch muss bis zum 25. August 2016 fertig sein, wenn Sie nicht gegen Part-NCC verstossen wollen.

Laut der EASA-Verordnung muss dieses sämtliche erforderlichen Anweisungen, Informationen und In-Flight-Prozeduren für das Flugzeug wie auch für die Crew, die es betreibt. Zusätzlich sollte es auch Sektionen zu Themen wie Sicherheitsmassnahmen und die Nutzung und Schutz von Flugdatenaufzeichnungen geben. Das Handbuch muss ausserdem so formuliert sein, dass operative Vorgaben zu Datenaufzeichnung, Qualifikation der Besatzung und Flugzeitbegrenzungen klar und leicht verständlich sind.

Kein einmaliges Werk

Neben der üblichen Beschreibung des Managementsystems, welches man in einem solchen Handbuch erwarten würde, muss das Dokument ausserdem eine Struktur vorgeben, wie das Betriebskontroll- und Sicherheitssystem für den Jet nachhaltig aufrechterhalten wird. Kurzum, mit dem Part-NCC ist das Flugbetriebshandbuch keine Regelsammlung mehr, um die man sich nach der Erstellung keine weiteren Gedanken mehr machen muss.

Ziel der EASA war es, dass das Flugbetriebshandbuch ein individuell angepasstes und fortlaufend aktualisiertes Dokument wird. Es soll dem Betreiber umfassende Vorgaben zu den Sicherheitskontrollsystemen und deren Aufrechterhaltung machen. Nicht-gewerbliche Betreiber ohne festen Wohn- oder Geschäftssitz in der EU werden bei den Aufsichtsbehörden jetzt als Drittland-Betreiber geführt. Es ist zu erwarten, dass die EASA für diese Betreiber zu einem späteren Zeitpunkt eigene Regelungen festlegen wird.

Rechnen Sie mit Überprüfungen und Inspektionen

Ab August erwartet Besitzer und Betreiber von Privatjets angesichts der erforderlichen Regelungen im Flugbetriebshandbuch deutlich mehr Verwaltungsaufwand, um den Flugbetrieb aufrechtzuerhalten. Im Part-NCC sind zudem regelmässige Kontrollen des Flugbetriebs und Inspektionen des Flugzeugs vorgesehen. Dabei spielt das Flugbetriebshandbuch ebenfalls eine zentrale Rolle. Die Überprüfung eines Flugzeugs und des zugehörigen Flugbetriebshandbuchs muss durch eine zugelassene „Continuing Airworthiness Management Organisation“ (CAMO) durchgeführt werden. Eine Bestätigung, dass alle NCC-Vorgaben erfüllt sind, werden Sie von einer solchen Organisation nur dann erhalten, wenn alle Sicherheits- und Flugabläufe entsprechend den Vorschriften Ihres Flugbetriebshandbuchs durchgeführt werden.

Abwarten ist keine Option

Erstellen Sie als Jetbetreiber kein Flugbetriebshandbuch, kann dies ab dem Sommer als Nichtbeachtung der geltenden Vorschriften ausgelegt werden. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, ein NCC-konformes Handbuch zu verfassen – Privatjet-Besitzer und kleine, nicht-gewerbliche Betreiber stehen allerdings vor dem Problem, dass dies technisch anspruchsvoll und zeitaufwändig ist.

Unser Leitfaden „Part-NCC – sind Sie bereit?“ liefert Ihnen eine exakte Übersicht über die Massnahmen, die Sie treffen können, um die neue Regelungen umzusetzen. Jetzt downloaden.

 

Topics: Posted in Aircraft Management, Allgemein, EASA Part-NCC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.