?>
premiumjet-blog

Privatjet Besitzer: Nichtbeachtung von EASA Part-NCC ist keine Option

Posted on by Peter Hartmann

Die Auswirkungen der neuen EASA-Verordnung Part-NCC zu verstehen, ist für alle nicht-gewerblichen Betreiber und Besitzer von Privatflugzeugen von entscheidender Bedeutung. Es gibt genügend Informationen, die Ihnen helfen zu verstehen, welche Schritte notwendig sind, um die anstehenden Änderungen der Regeln umzusetzen.Dabei bleibt die Frage „Welche Risiken entstehen durch die Nichtbeachtung von EASA Part-NCC?“ allerdings häufig unbeantwortet. Daher wollen wir uns in diesem Artikel mit den Konsequenzen beschäftigen, mit denen Betreiber und Besitzer rechnen müssen, wenn sie ab August 2016 die neuen Regulierungen nicht beachten.

Viele Massnahmen sind nötig – und die Zeit wird knapp

Die Vorgaben von Part-NCC müssen spätestens bis zum 25. August umgesetzt sein, denn an diesem Tag tritt die neue EASA Verordnung in Kraft. Daher müssen Besitzer und Betreiber nicht-gewerblich genutzter Privatflugzeuge schnellstmöglich handeln, um die Auflagen noch bis zum Stichtag erfüllen zu können. Ziel der neuen Gesetzgebung ist es, den bisher wenig regulierten privaten Flugverkehr stärker zu kontrollieren und die gesetzlichen Vorgaben denen für den kommerziellen Flugverkehr anzunähern. So sollen der Flugbetrieb verbessert und die Sicherheit erhöht werden.

Haben Sie als Besitzer oder Betreiber eines Flugzeugs bisher noch keine Schritte unternommen, sollten Sie zunächst prüfen, ob Ihr Flugbetrieb von der neuen Verordnung betroffen ist. Betreiber, die bereits heute als so genannte Complex Commercial Operation funktionieren, müssen in aller Regel die neuen Vorschriften umsetzen. Aber auch viele andere Betreiber werden von der EASA-Verordnung betroffen sein – und müssen daher unter Umständen den Rat eines Experten einholen.

Wollen Sie sich allein an der Umsetzung der Regelungen versuchen, müssen Sie zunächst klären, ob Sie weiterhin für Ihren Flugbetrieb verantwortlich sein wollen, denn ein solches Unterfangen ist zeitaufwändig und erfordert viel technisches Verständnis. Sie sollten ausserdem bedenken, dass Sie bei einer selbstständigen Umsetzung von Part-NCC auch die rechtliche Verantwortung dafür übernehmen – einschliesslich der Haftung bei einer unzureichenden Umsetzung.

Drastische Konsequenzen bei Nichtbeachtung

Sollten Sie Ihren Flugbetrieb nicht bis zum Stichtag im August NCC-konform gemacht haben, drohen Ihnen schwerwiegende Konsequenzen. Selbst wenn Sie sich um eine korrekte Umsetzung bemüht haben, wird bei einem Verstoss sehr wahrscheinlich ein Startverbot verhängt werden. Sollten Sie trotz fehlender Umsetzung starten, verhalten Sie sich gesetzeswidrig und setzen sich damit dem Risiko der Strafverfolgung aus. Denn eine Nichtbeachtung der neuen Vorschriften stellt einen klaren Bruch geltenden EU-Rechts dar. Möchten Sie also einen möglichen Strafprozess vermeiden, müssen Sie unbedingt dafür Sorge tragen, dass Sie die Regelungen von Part-NCC erfüllen.

Nicht nur strafrechtliche, sondern auch finanzielle Risiken

Jeder, der Part-NCC umgeht und dabei ertappt wird, riskiert eine strafrechtliche Verfolgung. Es können Geldstrafen oder in schwerwiegenden Fällen sogar Gefängnisstrafen verhängt werden. Bei einem Verstoss gegen die neuen Auflagen werden Sie kaum mit einem „blauen Auge“ davonkommen, denn die Behörden wollen klarmachen, dass der nicht-gewerbliche Flugverkehr in Sachen Sicherheit und Betrieb deutlich näher an den kommerziellen Flugverkehr gerückt ist.

Aber nicht nur die Behörden drängen auf eine Umsetzung der Verordnung, sondern auch Versicherungen und Finanzierungsinstitute wie etwa Leasing-Unternehmen. Sollte ein nicht-gewerblicher Flugbetreiber gegen die NCC-Auflagen verstossen, sind diese Unternehmen berechtigt, bestehende Verträge und Abmachungen als unwirksam anzusehen. In Schadensfällen werden sich Versicherungen also vermutlich auch weigern zu zahlen, wenn Sie die EASA-Verordnung missachtet haben.

Es ist Zeit zu handeln!

Für viele nicht-gewerbliche Betreiber ist es nun geboten zu handeln, wenn sie ein Startverbot oder gar eine Freiheitsstrafe vermeiden wollen. Sie müssen schnellstmöglich dafür sorgen, dass ihr Betrieb den neuen Vorgaben entspricht – sonst werden sie zum Stichtag nicht bereit sein.

Nutzen Sie unser Whitepaper „Part-NCC – sind Sie bereit?“, welches detaillierte Empfehlungen zu den möglichen Massnahmen für nicht-gewerbliche Betreiber zu erfahren. So sind Sie bestens aufgestellt, wenn die neue EASA-Verordnung schliesslich in Kraft tritt.

Topics: Posted in Aircraft Management, EASA Part-NCC

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.