?>
premiumjet-blog

Ein Vergleich lohnt sich: Flug in der First Class oder mit dem Privatjet?

Posted on by Marcel Wepfer

Immer wieder stellt sich die Frage, was besser ist: First Class zu fliegen oder einen Jet zu chartern. Dass sich Charterflüge auch finanziell lohnen können, haben wir bereits beschrieben. Doch wie sieht der Vergleich von First Class und Privatjet Flügen im Detail aus? Wir vergleichen die beiden Möglichkeiten im Hinblick auf:

  • Bequemlichkeit
  • Preis
  • Effizienz

Kriterium 1: Bequemlichkeit

In der First Class hat es deutlich mehr Annehmlichkeiten als in der Economy Class, aber auch der Business Class. Das Catering ist besser mit mehr Auswahl, der Service persönlicher und zuvorkommender, die Sitze bequemer und die Beinfreiheit noch grösser. Und wie vielleicht bekannt, sind bei einigen Middle East Carriern sogar schon eigene Kabinen im Angebot!

Im Privatjet haben Sie genau das Mass an Bequemlichkeit, das Sie benötigen. Möchten Sie möglichst kosteneffizient auf einer kurzen Strecke reisen und entscheiden sich daher für einen Very Light Jet, reisen Sie komfortabel sitzend. Möchten Sie sich dagegen in einem Bett ausruhen, können Sie sich für einen grösseren Jet entscheiden, in dem die Sitze in bequeme Betten umgewandelt werden können.

Auch im Hinblick auf den Service gehen Flüge im Privatjet noch einige Schritte weiter: Catering und Service an Bord sind perfekt auf die Wünsche der Passagiere abgestimmt

Die Privatsphäre ist ein weiteres wichtiges Kriterium. Auch wenn die First Class mehr Platz bietet, so ist Privatsphäre dennoch nur eingeschränkt möglich. Im Privatjet entscheiden Sie selbst, ob Passagiere mit an Bord sind, wie viele und wer.

Kriterium 2: Preis

Der Preis variiert so stark, dass hier keine pauschale Aussage getroffen werden kann. Für First Class Flüge zahlt man im Normalfall etwas weniger als für Charterflüge. Unter bestimmten Voraussetzungen – zum Beispiel bei Destinationen, die mit grossen Airlinern nicht zu erreichen sind oder wenn mehrere Destinationen an einem Tag angeflogen werden sollen – sind Flüge mit dem Privatjet die günstigere Alternative.

Hinzu kommt, dass nicht nur die direkten Kosten betrachtet werden sollten, sondern neben Ihrem höheren Zeitaufwand auch die indirekten Kosten für Weitertransport und Hotel eingerechnet werden müssen. Ganz abgesehen davon, dass das wichtigste Gut – die Lebenszeit – unbezahlbar ist.

Kriterium 3: Effizienz

Im Hinblick auf die Effizienz gewinnen Flüge mit dem Privatjet ganz klar.

Mehrere Meetings an einem Tag und an verschiedenen Destinationen sind mit einem Privatjet überhaupt kein Problem. Zudem sind Verzögerungen und kurzfristige Planänderungen möglich, ohne dass Flüge umgebucht oder zusätzliche Übernachtungen gebucht werden müssen.

Auf Airline-Langstreckenflügen muss man bis zu 2 Stunden vor Abflug am Flughafen sein, um das Gepäck aufzugeben und einzuchecken. Am Zielort wartet man wiederum auf sein Gepäck und muss an der Sicherheitskontrolle anstehen.

Die Zeit am Terminal bzw. beim Check-in verkürzt sich mit einem Privatjet dramatisch.

Reist man mit einem Privatjet, reichen 15 Minuten, meist sogar noch weniger, vor Abflugzeit vollkommen aus. Es ist Ihr Flugzeug und es wartet auf Sie! Und am Zielort angekommen, ist das Gepäck sofort zur Hand.

Fazit

Flüge im Privatjet haben klare Vorteile bei der Effizienz und beim Komfort. Der Preis eines First Class Flugs kann unter dem eines Privatjets liegen, allerdings nur, wenn man die direkten Kosten für den Flug betrachtet. Und wenn Sie mit mehreren Personen reisen kann der Privatjet unter Umständen die billigere Variante darstellen.

Rechnet man die Zeit hinzu, die bei Flügen mit Privatjets eingespart wird, relativiert sich der Preisvorteil eines First Class Flugs auf ein Minimum.

 

Topics: Posted in Allgemein, Privatjet Chartern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.