?>
premiumjet-blog

Die 7 wichtigsten Privatjet Hersteller im Überblick

Posted on by Peter Hartmann

Das Reisen mit Privatjets begann erst in den 60er Jahren mit dem Learjet 23 und dem Dassault Mystère 20. Seitdem hat sich das Feld der Privatjets bzw. der Geschäftsreiseflugzeuge grundlegend gewandelt. Viele verschiedene Hersteller und diverse Flugzeugtypen sind auf dem Markt und sorgen dafür, dass man für jede Reise und für jedes Bedürfnis den passenden Privatjet findet.

Wir stellen Ihnen folgende Hersteller vor:

  • Cessna
  • Bombardier
  • Gulfstream
  • Learjet
  • Embraer
  • Beechcraft
  • Dassault

Im ersten Beitrag der zweiteiligen Serie erfahren Sie mehr über Cessna, Bombardier, Gulfstream und Learjet.

Cessna

Bereits seit 1965 fertigt Cessna Flugzeuge für Privatleute. Während in den ersten Jahren nur Propellermaschinen (die King Air Serie) hergestellt wurden, ist das heutige Hauptgeschäftsfeld die zweistrahlige Cessna Citation-Reihe. Benannt ist die Flugzeug-Serie nach dem berühmten Hengst Citation, der Ende der 40er Jahre das erfolgreichste Rennpferd seiner Zeit war.

Die „Citations“ wurden in der Anfangszeit nummeriert, z.B. Citation I, II, III oder V und VII, mit jeweils unterschiedlichen Leistungskatalogen. Seit einigen Jahren heissen die Flugzeuge entweder CJ3 oder haben gar Namen, wie beispielsweise Mustang und Sovereign. Zu den bekannten Jets gehören unter anderem die Citation Excel, die sich für non-stop Flüge innerhalb Europas eignet, sowie die Citation X, die sich mit Mach 0,925 in die Riege der schnellsten Privatjets einreiht, die es derzeit auf dem Markt gibt.

Die neuesten Entwicklungen sind die Citation Latitude mit transkontinentaler Reichweite (2‘850 nautische Meilen), welche im Jahr 2015 auf den Markt kam, sowie die dieses Jahr vorgestellte Cessna Longitude mit transatlantischer Kapazität (3‘400 nautische Meilen). In Planung befindet sich die Hemisphere.

Bombardier

Neben den beiden Airline-Giganten Airbus und Boeing ist Bombardier der insgesamt drittgrösste Flugzeughersteller der Welt und bei den Business Jets die Nummer 1. Gegründet wurde Bombardier bereits 1937, aktiv in der Geschäftsluftfahrt ist das Unternehmen jedoch erst seit dem Erwerb von Learjet im Jahr 1990.

Zur Bombardier-Modellreihe gehören Global Express, Challenger 604 und 605, Challenger 300 und 305 sowie natürlich die Learjet-Serie (siehe unter Learjet).

Die Global-Serie (Global Express, 5000 und 6000) gehört zu den Ultra Long Range Jets, die Reichweiten bis zu 12‘000 km bei Flugdauern von bis zu 13 Stunden vorweisen. Damit lässt sich (fast) jeder Punkt der Erde mit nur einem Tankstopp erreichen. In 2 Jahren sollte zudem der Global 7000 auf den Markt kommen, der eine Reichweite von 13‘500 km und Höchstgeschwindigkeiten von Mach 0,9 erreichen soll.

Der Challenger 604 in der Heavy Jet-Klasse bietet eine der breitesten und ruhigsten Kabinen aller verfügbaren Privatjets und eine Reichweite von 7‘400 km oder knapp 4‘000 nautische Meilen.

In die Klasse der Super Midsize Jets gehört der Challenger 300/350 mit der etwas kürzeren, aber ansonsten gleichen Kabine wie der Challenger 604/605, ca. 3‘000 Meilen Range und einer maximalen Flugdauer von 6:30 Stunden.

Gulfstream

Bekannt geworden ist Gulfstream Ende der 60er Jahre mit der Herstellung von Privatjets mittlerer Grösse. Inzwischen ist das Unternehmen für Ultra Long Range Jets bekannt und vor allem für die ovalen Fenster, die zur unverwechselbaren Optik der Flugzeuge gehören.

Das erste Flugzeug mit dem Namen Gulfstream war die zweimotorige Propellermaschine Grumman Gulfstream I, die Ende der 50er Jahre das erste Mal flog. Dieses Modell war so erfolgreich, dass anschließend der Grumman Gulfstream II-Jet entwickelt wurde. Ende der 70er Jahre wurde das Gulfstream-Programm dann von Grumman an American Jet Industries verkauft. Seit einigen Jahren werden alle Gulfstreams als G200/G300 usw. oder auch G450/G550 bezeichnet.

Zu den grössten und komfortabelsten Privatjets, die derzeit angeboten werden, gehört der Gulfstream G550 und der Gulfstream G650. Als Ultra Long Range Jet besitzen sie eine maximale Reichweite von bis zu 12‘500 km. Für Komfort sorgen je nach Ausstattung bis zu 4 verschiedene Passagierbereiche sowie 3 Temperaturzonen.

Learjet

In den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Learjets vom Geschäftsmann William P. Lear entwickelt. Der berühmte Learjet 23 wurde erstmals im Oktober 1964 ausgeliefert. Rund 20 Jahre später wurden 80 Maschinen vom Typ Learjet 35 vom Verteidigungsministerium der Vereinigen Staaten von Amerika bestellt und zugleich eine Raumfahrtabteilung gegründet.

Nach einigen Fusionierungen und Beteiligungen wurde die Learjet Corporation 1990 von Bombardier Aerospace übernommen und läuft heute unter dem Namen Bombardier Learjet.

Die aktuellsten Modelle, die seit 2012 gefertigt werden, sind Learjet 70 und Learjet 75. Beide gehören zu den Light Jets.

Die weiteren Hersteller – Embraer, Beechcraft und Dassault – stellen wir Ihnen im zweiten Teil der Serie vor.

 

Topics: Posted in Aircraft Management, Allgemein, Privatjet kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.