?>
premiumjet-blog

Daran erkennen Sie den richtigen Operator für Ihren Privatjet

Posted on by Peter Hartmann

Wer einen Privatjet besitzt, braucht einen guten Operator (Betreiber). Der hält das Flugzeug instand, übernimmt die administrativen Aufgaben und managt den Betrieb. Auch wer noch keinen Jet sein Eigen nennt, das aber gerne ändern möchte, ist gut beraten, den Operator sorgsam auszuwählen – und das am besten schon vor dem Kauf. Denn ein erfahrener Betreiber unterstützt Sie bei der Auswahl, der Über- und Inbetriebnahme sowie der Registrierung des Flugzeuges. Bleibt die Frage: Woran erkennen Sie den richtigen Operator?

Einige Punkte können Sie bereits in Augenschein nehmen, bevor Sie mit dem Betreiber in Kontakt treten. So etwa die Grösse des Unternehmens. Der Operator sollte gross genug sein, um Ihnen gute Konditionen zu ermöglich, etwa bei Versicherungen und Treibstoff. Er sollte aber auch klein genug sein, um eine persönliche Betreuung gewährleisten zu können. Ebenfalls sollte der Betreiber 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche erreichbar sein. Darüber hinaus können Sie prüfen, ob der Operator ein sogenanntes AOC (Air Operator Certificate) besitzt, das ihn zu kommerziellen Flügen berechtigt, und er damit den gleichen gesetzlichen Anforderungen wie eine Airline unterliegt, und ob er ein externes Gütesiegel trägt, wie etwa Premium Jet mit dem ARGUS Rating.

Im Gespräch mit Ihrem potenziellen Operator sollten Sie dann weitere Details klären:

Diskretion
Die meisten Betreiber legen höchsten Wert auf Diskretion. Fragen Sie trotzdem nach, was der Operator tut, um Ihre Privatsphäre zu schützen. So beginnt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Sicherheit
Dieser Punkt hat höchste Priorität. Daher fragen Sie auch hier nach: Wie erfüllt der Operator die hohen Sicherheitsstandards und was tut er darüber hinaus? Wie werden die Piloten ausgewählt und erhalten sie regelmässig Trainings für kritische Situationen? Erkundigen Sie sich auch nach Infrastruktur, Kontrollsystemen und Mitarbeitern am Boden.

Kundenservice
Eine Firma, der Sie Ihr Flugzeug anvertrauen, sollte nicht weniger als hervorragenden Kundenservice bieten. Achten Sie dabei auf Ihren Ansprechpartner: Hier sollte es auch zwischenmenschlich stimmen, denn Sie werden viel Kontakt miteinander haben. Bei manchen Anbietern, wie etwa Premium Jet, sprechen Sie sogar direkt mit den Besitzern.

Finanzierung
Ein erfahrener Operator hilft Ihnen dabei, das Kreditinstitut zu finden, bei dem Sie die beste Finanzierung erhalten.

Versicherung
Ein guter Betreiber nimmt Ihr Flugzeug in eine Flottenversicherung auf. So halten Sie alle gesetzlichen Vorgaben ein, sind flexibel bei den Deckungsbereichen und erhalten gute Konditionen.

Gesetze
Wenn Gesetzesänderungen in Kraft treten – so zum Beispiel die Regelung zum Part-NCC, die bis August 2016 umgesetzt werden musste – sollte Ihr Anbieter Sie im Vorfeld informieren.

Steuern
Jedes Land hat eigene Steuergesetze und ein Privatjetbesitzer muss sich mit Steuersätzen und Gebühren auseinandersetzen. Bei diesem komplexen Thema hilft der Rat des Betreibers.

Routen
Wenn Sie weltweit fliegen – oder sich vorstellen können, das in Zukunft zu tun, – erkundigen Sie sich nach den Flugrouten. Nicht alle Operator fliegen weltweit.

Transparenz
Eine Unternehmenspolitik der „offenen Bücher“, durch die Sie alle finanziellen Vorgänge bis ins Detail nachvollziehen können, zeigt, dass der Betreiber nichts zu verbergen hat.

Wollen Sie mehr erfahren? Dann werfen Sie doch einen Blick in unser E-Book zum Thema Privatjetkauf.

Topics: Posted in Aircraft Management, Allgemein, Privatjet kaufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.