?>
premiumjet-blog

Charterflüge lohnen sich auch finanziell

Posted on by Marcel Wepfer

Ein Privatflugzeug zu chartern muss nicht unbedingt mehr kosten als ein Linienflug. Gerade bei Strecken, die von den grossen Airlines nicht angeboten werden, kann ein Charterflug preislich sehr gut mithalten. Komfortabler und schneller ist die Reise mit dem Privatjet sowieso.Dass für Geschäftsreisen immer noch hauptsächlich Linienflüge gebucht werden, hat vor allem Kostengründe, da Linienflüge meist preiswerter sind. Doch es gibt einige Szenarien, in denen ein Charterflug die schnellere und daher auch kostenmässig sinnvollere Alternative sein kann.

Was kostet ein Charterflug?

Wie viel es kostet, ein Privatflugzeug zu chartern, hängt wesentlich von 3 Faktoren ab:

  • Strecke
  • Verfügbarkeit
  • Art des Jets

Die ersten beiden Faktoren unterscheiden sich nicht von einem Linienflug. Bei beiden Varianten gilt: Je weiter die Strecke und je geringer die Verfügbarkeit, manchmal spielt auch die Auslastung der sogenannten Rennstrecken eine Rolle, desto höher ist der Preis.

Bei einem Charterflug kommt als zusätzliche Variable die Art des Jets hinzu. Für Kurzstreckenflüge eignen sich vor allem Very Light, Light und Super Light Jets.

Very Light Jets sind die kleinsten Jets. Sie eigenen sich für 4 bis 5 Passagiere und Flüge bis zu 3 Stunden. Light Jets transportieren 6 bis 8 Passagiere auf Flügen bis zu 4 Stunden und Super Light Jets sind ausgelegt für 6 bis 9 Passagiere sowie Flugzeiten bis zu 5 Stunden.

Die Vorteile von Charterflügen

Gegenüber Linienflügen haben Charterflüge den grossen Vorteil, dass sie enorm Zeit sparen. Lange Schlangen am Check-in oder Wartezeiten am Flughafen entfallen (fast) vollständig. Wenn Sie am Flughafen ankommen, werden Sie und Ihr Gepäck nur schnell kontrolliert und schon kann es losgehen.

Der zweite grosse Vorteil ist die Privatsphäre. Da im Geschäftsleben häufig mit sensiblen Daten gearbeitet wird, ist das Arbeiten im Linienflugzeug oder im Flughafen schwierig. Anstehende wichtige Meetings müssen jedoch gründlich vorbereitet werden. Darüber hinaus ist auch das ausgeruhte Ankommen vor entscheidenden Meetings ein gewichtiges Argument.

Dem gegenüber stehen die vermeintlich immensen Kosten. Doch das Chartern eines Privatflugzeugs muss nicht deutlich teurer sein als der Flug mit einer herkömmlichen Airline.

Linienflug versus Charterflug: Ein Beispiel

Der Geschäftsführer eines Unternehmens mit Sitz in Zürich hat ein 5-stündiges Meeting in Dortmund und soll von einem Projektleiter begleitet werden.

Reisedauer und Flugkosten

Da es keine Direktflüge gibt, muss in München zwischengelandet werden. Dadurch liegt die Flugdauer im besten Fall bei etwas mehr als 3 Stunden und da es keine passende Verbindung am Morgen gibt, müssen Geschäftsführer und Projektleiter bereits am Nachmittag vor dem Meeting nach Dortmund fliegen und dort übernachten, um das Meeting am Vormittag des Folgetags wahrnehmen zu können.

Nach dem Meeting geht es abends wieder zurück nach Zürich. Insgesamt dauert die Geschäftsreise mehr als 34 Stunden und kostet 2‘200 CHF pro Person in der Business Class (Abfrage von swoodoo.ch am 06.06.2016).

Mit einem Charterflug dagegen, können die beiden vormittags nach Dortmund fliegen, am Meeting teilnehmen und abends wieder zurück nach Zürich fliegen. Insgesamt sind sie nur ungefähr 8 Stunden unterwegs. Ein Charterflug mit einem Very Light Jet für diese Strecke kann man bereits ab 7‘200 CHF buchen.

Der Vergleich der Flugkosten zeigt also nur geringe Unterschiede. Während der Linienflug für 2 Personen 4‘400 CHF kostet, liegt der Charterflug bei 6‘000 CHF. Hierbei sind Spesen für Übernachtung, Verpflegung, Taxis etc. sowie die Arbeitszeit von Geschäftsführer und Projektleiter noch nicht mit in die Rechnung einbezogen.

Die Fakten in der Übersicht

Charterflug Linienflug
Reisedauer 8 Stunden 34 Stunden
Kosten für den Flug (2 Personen) 7‘200 CHF 4‘400 CHF
Spesen und Arbeitszeit (2 Personen) Ca. 800 CHF *)

*) Aber wie bewerten Sie die 26, bei 2 Personen sogar 52 Stunden Mehraufwand?

Indirekte Kosten

Neben den direkten Kosten für Flug und Übernachtung, kommen bei Linienflügen auch indirekte Kosten hinzu.

Wie oben schon erwähnt, lässt es sich im Linienflugzeug nicht gut arbeiten. Lärm, kaum vorhandene Privatsphäre, neugierige Sitznachbarn und das Wissen, bald wieder umsteigen zu müssen, hindern die Konzentration.

So wird die Reisezeit zu unproduktiver Zeit, die man anderweitig viel effektiver nutzen könnte. Im Charterjet dagegen können sich Geschäftsleute voll und ganz auf die Vorbereitung des Meetings konzentrieren oder aber entspannen, um ausgeruht am Ziel anzukommen.

Ein weiterer Faktor ist die Motivation, die mit Geld nur schwer aufzuwiegen ist. Wenn Geschäftsführer und Projektleiter abends bei ihrer Familie oder einfach zu Hause sind, anstatt in einem Hotel übernachten zu müssen, steigert das die Verbundenheit zum Unternehmen und die Arbeitsmotivation.

Linie oder Charter – was ist besser?

Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. In einigen Fällen können Linienflüge mit Charterflügen mithalten, was die Flugzeit und Verfügbarkeit angeht. Anders als bei einem Linienflug müssen Sie bei einem Charterflug allerdings nicht mindestens 1 Stunde vor Abflug am Check-in sein. Hier reichen wenige Minuten aus, weshalb die totale Reisezeit bei einem Charterflug immer geringer ist als bei einem Linienflug.

Auch wenn Flughäfen angeflogen werden sollen, die nur über Umwege zu erreichen sind, ist es viel effizienter, einen Jet zu chartern.

Darüber hinaus spielen Spesen und indirekte Kosten eine grosse Rolle, wenn die Kosten für Linie und Charter verglichen werden.

Topics: Posted in Business Jet Charter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.